Neuerscheinung: Jenseits der „Volksgruppe“

Jenseits der „Volksgruppe“
Neue Perspektiven auf die Russlanddeutschen zwischen Russland, Deutschland und Amerika

Hrsg. von: Victor Dönninghaus, Jannis Panagiotidis, Hans-Christian Petersen

Russlanddeutsche haben die Geschichte des Russländischen Reiches, der Sowjetunion und ihrer Nachfolgestaaten über Jahrhunderte mitgeprägt. Ihre Nachfahren leben heute vor allem in Deutschland, aber auch in der ehemaligen Sowjetunion und in Nord- und Südamerika. Trotz ihrer heterogenen Geschichte werden die Russlanddeutschen vielfach als abgeschlossene und einheitliche Gruppe gesehen. Der Band hinterfragt diese Sichtweise und zeigt neue Perspektiven der Forschung auf.


Er ist einem transnationalen, verflechtungsgeschichtlichen und interdisziplinären Ansatz verpflichtet und bietet eine Kontextualisierung der Geschichte und Gegenwart der Russlanddeutschen jenseits der lange Zeit die Forschung dominierenden Vorstellung einer homogenen „Volksgruppe“.

Beiträge von: Katrin Boeckh, James Casteel, Victor Dönninghaus, John Eicher, Anke Hilbrenner, René Kreichauf, Martin Munke, Dmytro Myeshkov, Jannis Panagiotidis, Hans-Christian Petersen, Nikita Pivovarov, Rita Sanders, Eric Schmaltz, Gesine Wallem, Ruth Wittlinger.

Reihe: “Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa“,
Band 68
De Gruyter Oldenbourg, 2017, 288 Seiten, gebundenes Buch
ISBN: 978-3-11-050141-4, Preis: 39,95 €

Der Band ist über den Buchhandel beziehbar.

 

Rezensionen in:

Informationsmittel (IFB) c/o Württembergische Landesbibliothek, http://www.informationsmittel-fuer-bibliotheken.de/showfile.php?id=9545, 04.07.2019.