Band XII: 2003

Metropolen im russischen Vielvölkerreich
Metropolen im russischen Vielvölkerreich
Petersburg und Odessa seit dem 18. Jahrhundert

Verantwortlich: Victor Herdt

Erscheinungstermin: 2004

 

 

 

Gedruckte Ausgabe
Gewicht: 0.75 Kg
€ 17,50  zzgl. Versandkosten
Bestellnr: D122003
PDF-Ausgabe  
Inhaltsverzeichnis und Titelei  
Editorial: Victor Herdt  
Abhandlungen    
Trude Maurer (Göttingen): Das „nördliche“ und das „südliche Palmyra“. Berichte von Westeuropäern über Sankt Petersburg und Odessa in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts
Seite 11
 
Walter Koschmal (Regensburg): Ein russischer Traum von Europa? Petersburg, Odessa und andere
Seite 43
 
Konstantin G. Isupov (St. Petersburg): Dialog der Hauptstädte
Seite 71
 

Ljuba Kirjuchina / Norbert Franz (Potsdam): Deutsche Literatur in Sankt Petersburg? Der Petersburger Stadttext als Dialog der Kulturen
Seite 103

 
Yvonne Kleinmann (Berlin): An zwei Meeren und doch an Land – Eine vergleichende Skizze des soziokulturellen Profils der jüdischen Bevölkerung St. Petersburgs und Odessas im 19. Jahrhundert
Seite 135
 
Gerd Stricker (Zürich): Religionsgemeinschaften in St. Petersburg und Odessa heute
Seite 167
 
Natalija V. Juchnëva (Moskau): St. Petersburg an der Schwelle vom 19. zum 20. Jahrhundert: Ethnische Probleme einer Großstadt
Seite 197
 
Aleksandr Rupasov / Aleksandr Čistikov (St. Petersburg): Identitätswahrung, Identitätswandel und Identitätsverlust in Petersburg-Petrograd-Leningrad (am Beispiel der Esten, Letten und Litauer vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zu den 1930er Jahren)
Seite 225
 
Wladimir Süss (Kassel): Deutsch und Russisch im Widerstreit: Die Schulsituation in den „Odessaer Kolonien“ 1803-1917
Seite 247
 
 
     
Rezensionen  
Die Autoren der Abhandlungen  

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.