Band VI: 1997, H. 1

Das Denkmal im nördlichen Ostmitteleuropa im 20. Jahrhundert


Das Denkmal im nördlichen Ostmitteleuropa im 20. Jahrhundert
Politischer Kontext und nationale Funktion

Verantwortlich: Sven Ekdahl



 

 

 

Gedruckte Ausgabe
Gewicht: 0.925 Kg
€ 17,50 zzgl. Versandkosten
Bestellnr: D061997H1
PDF-Ausgabe  
Inhaltsverzeichnis und Titelei  
Editorial: Sven Ekdahl  
Abhandlungen    
John Czaplicka (New York): Geteilte Geschichte, geteilte Erbschaft. Stadtbild und Kulturlandschaft im Baltikum und Polen,
Seite 9
 
Jürgen Tietz (Berlin): Denkmal zwischen den Zeiten: Das ostpreußische Tannenberg- Nationaldenkmal während der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus,
Seite 41
 
Jürgen Tietz (Berlin): Vorbemerkung. Die Einweihung des Tannenberg-Nationaldenkmals am 18.9.1927. Ein Augenzeugenbericht von Ruth Kartmann,
Seite 69
 

Ruth Kartmann: Beschreibung unserer Reise zur Einweihung des Tannenberg-Denkmals am 18. September 1927,
Seite 71

 
Sven Ekdahl (Berlin): Die Grunwald-Denkmäler in Polen. Politischer Kontext und nationale Funktion,
Seite 75
 
Robert Traba (Warschau): Der Friedhof im Kulturwandel. Ostpreußische Kriegsgräber aus dem Ersten Weltkrieg von 1915 bis 1995,
Seite 109
 
Alvydas Nikžentaitis (Klaipėda): Vytautaskult in Litauen (15.-20. Jahrhundert) und seine Widerspiegelung im Denkmal,
Seite 131
 
Darius Staliūnas (Wilna): Die Teilung des Kulturerbes des Großfürstentums Litauen und der Schutz der historischen Denkmäler vom Ende des 19. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts,
Seite 147
 
Adomas Butrimas (Vilnius): Denkmäler in Westlitauen: Errichtung (1928-1944), Zerstörung (1945-1954) und Wiederaufbau (1988-1991),
Seite 167
 
 
Laila Bremša (Rīga): Denkmäler des Ersten Weltkrieges und der Freiheitskämpfe in Lettland aus den Jahren 1920-1940,
Seite 185
 
 
Ojārs Spārītis (Rīga): Politisches Handeln und die Frage des nationalen Bewußtseins bei Denkmälern russischer und deutscher Herkunft in Riga,
Seite 205
 
 
Krista Kodres (Tallinn): Restaurierung und das Problem der nationalen Identität. Paradoxa der sowjetischen Kulturpolitik in Estland,
Seite 251
 
Juhan Maiste (Tallinn): Denkmalpflege in Estland. Die Suche nach Identität,
Seite 273
 
     
Forschungsberichte    
Piłsudski-Kult und Denkmäler. Ein Forschungsberichte (Heidi Hein),
Seite 321
 
 
Die Nationalisierung von Naturstein in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus. Zur politischen Bedeutung des Materials von Denkmälern (Christian Fuhrmeister),
Seite 325
 
Hauptstadtausbau im Zeichen nationaler Emanzipation. Das Beispiel Riga (Andreas Fülberth),
Seite 335
 
Geteilte Städte und geteilte Geschichte. Zur Neustrukturierung des Erbes europäischer Städte in den osteuropäischen Grenzstaaten (John Czaplicka),
Seite 343
 
     
Mitteilungen    
"Nationale Identitäten in den baltischen Ländern im Spiegel der Kunst". Eine Tagung der Ostsee-Akademie vom 25.-27. August 1995 in Lübeck-Travemünde (Sven Ekdahl),
Seite 351
Bestellnr.: A061997H1-18
Preis: 2,00 €
"Politische Ikonographie": "Politische Inszenierung im 20. Jahrhundert". Eine Tagung des Graduiertenkollegs "Politische Ikonographie" im Warburg-Haus, Hamburg, 6./7. Juli 1996 (Christian Fuhrmeister),
Seite 369
Bestellnr.: A061997H1-19
Preis: 2,00 €
 
Livland und Estland. Kulturlandschaften und Denkmalpflege. Studienreise mit der Ostsee- Akademie Lübeck-Travemünde 3.-14. Juli 1996 (Dieter Pocher),
Seite 374
 Bestellnr.: A061997H1-20
Preis: 2,00 €
 
"Moderne Architektur in den baltischen Staaten". Eine Tagung in Travemünde vom 8.-10. November 1996 (Jörg Hackmann),
Seite 383
 Bestellnr.: A061997H1-21
Preis: 2,00 €
 
"Bauen für die Nation (I). Strategien der Selbstdarstellung junger/kleiner Völker in der urbanen Architektur zwischen nationaler Identität und sozialer Ambition". Jahrestagung des Collegium Carolinum, Bad Wiessee, 21.-24. November 1999 (Michaela Marek),
Seite 388
 Bestellnr.: A061997H1-22
Preis: 2,00 €
 
Rezensionen  
Die Autoren der Abhandlungen  

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.