Vortrag Dr. Viktor Krieger zur nationalen und internationalen Dimension der Deportationen der Wolgadeutschen

Im Rahmen der Vortragsreihe (online), mit der das Nordost-Instituts den Beginn der Deportation deutscher Bevölkerung in der ehemaligen Sowjetunion vor 80 Jahren gedenkt, spricht am 12. Oktober 2021, 18:00–19:15 Uhr Dr. Viktor Krieger (Bayerisches Kulturzentrum der Deutschen aus Russland, Nürnberg) über "Nationale und internationale Dimensionen der Deportation der Wolgadeutschen in den Kriegs- und Nachkriegsjahren". Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie auf der Veranstaltungswebseite.

 

Bericht zum 'Runden Tisch' über den Großen Vaterländischen Krieg und das Schicksal der Sowjetdeutschen (Saratov, Marx)

Im August 2021 widmete sich ein "Runder Tisch" mit Wissenschaftler:innen, Nachwuchswissenschaftler:innen und Studierenden im Bezirk Saratov der Geschichte der Russlanddeutschen vor, im und nach dem Großen Vaterländischen Krieg. Prof. Dr. Victor Dönninghaus war gemeinsam mit dem Nordost-Institut Mitausrichter der Veranstaltung. Im Zentrum der Aufmerksamkeit standen die unmittelbaren Rückwirkungen, die das Kriegsgeschehen auf die deutsche Minderheit in der damaligen UdSSR, insbesondere in der Wolgaregion hatte, sowie die Beteiligung der Russlanddeutschen an den Kampfhandlungen auf der sowjetischen Seite.

Jewgenia Gamowa berichte auf RuDeutsch, dem Informationsportal der Russlanddeutschen, über die Veranstaltung.

Videos: Kolloquium der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen 2021


Im Juli 2021 tagte am Nordost-Institut das diesjährige Kolloquium der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen. Thema war der deutsche Überfall auf die Sowjetunion 1941.

Die Videomitschnitte der Panels "Militärgeschichte des Zweiten Weltkriegs: Neue Aktenbestände. Praxis und Erkenntnisse", "Die deutsche Besatzung der Sowjetunion: Neue Aktenbestände. Praxis und Erkenntnisse", "Frontalltag: deutsche und russische Perspektiven" sowie die "Schlussworte zum Kolloquium der deutsch-russischen Historikerkommission 2021" sind jetzt über den YouTube-Kanal des Nordost-Instituts einzusehen.

Dr. Dmytro Myeshkov in einem Podcast-Gespräch zur aktuellen Forschung zur Geschichte der Russlanddeutschen

Ira Peter und Edwin Warkentin (Steppenkinder-Podcast) sprechen in ihrem jüngsten Podcast (vom 23. Juli 2021) mit der Journalistin Katharina Heinrich und Dr. Dmytro Myeshkov (Nordost-Institut) darüber, wie die Geschichte der Russlanddeutschen vermittelt wird und werden kann. Dr. Myeshkov gibt in diesem Rahmen einen Einblick in die aktuellen Fragen und Perspektiven der Forschung zur Geschichte der Russlanddeutschen.

Vorstellung der Sammlung von Ansichtspostkarten des Nordost-Instituts durch Dipl.-Bibl. Ernst E. Habisch

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift "Blickwechsel" ist erschienen. Das Themenheft unter dem Titel "Schauwerte. Kultur und Geschichte im Spiegel visueller Medien" widmet sich dem Verhältnis von Geschichte, Kultur und Bilder und damit der interpretatorischen Kraft visueller Medien. Das Nordost-Institut ist mit einem Beitrag von Dipl.-Bibl. Erwin E. Habisch vertreten. Er stellt die umfangreiche Sammlung von Ansichtspostkarten, die das Nordost-Institut aufbewahrt, vor. Die Zeitschrift wird vom "Deutsche Kulturforum östliches Europa" (Potsdam) jährlich herausgegeben. Die aktuelle Ausgabe ist online einsehbar.

 

Podiumsdiskussion: Von der Wehrmachtsausstellung zum Dokumentationszentrum Besatzungspolitik


Das Nordost-Institut war Mitveranstalter der Podiumsdiskussion "Von der Wehrmachtsausstellung zum Dokumentationszentrum Besatzungspolitik: Metamorphosen der Erinnerung", die am 8. Juli 2021 stattfand. Der Mitschnitt der Veranstaltung kann unter Lecture2Go aufgerufen werden.
Die Podiumsdiskussion war Abschluss der diessemestrigen Ringvorlesung "Das Jahr 1941. Der Überfall auf die Sowjetunion – Ereignis und Erinnerung" der Fachbereiche Geschichte und Slavistig der Universität Hamburg; sie war zugleich Teil des Kolloquiums der Deutsch-Russischen Historikerkommission, das in diesem Jahr am Nordost-Institut ausgerichte wurde. Die Teilnehmer:innen der Podiumsdiskussion richteten ihre Aufmerksamkeit auf die Erinnerung des Überfalls auf die Sowjetunion 1941 und der nachfolgenden Kriegsereignisse. Dabei lag der Fokus auf den Veränderungen und Dynamiken dieser Erinnerung und ihrer Vermittlung seit den 1980er Jahren. Der Diskussionsfaden wurde sodann bis hin zum aktuellen Projekt der Einrichtung einer Dokumentations-, Bildungs-und Erinnerungsstätte zur deutschen Besatzungspolitik während des Zweiten Weltkriegs gezogen.


Publikation von Prof. Dr. Tauber zu Kollaboration mit dem Nationalsozialismus in Litauen

Prof. Dr. Tauber hat einen Beitrag zu: "Collaboration in Lithuania" für den von Martina Bitjunac und Julius H. Schoeps herausgegebenen Sammelband: "Complicated Complicity. European Collaboration with Nazi Germany during World War II" verfasst. Der Band richtet seine Aufmerksamkeit auf Kollaborationen mit dem nationalsozialistischen Deutschland in verschiedenen europäischen Ländern. Die Beiträge setzen sich mit den Motiven, den Akteuren und konkreten Formen dieser Zusammenarbeit, etwa im Rahmen von Besatzung und Alltagsleben, kriegerischen Handlungen oder in Bezug auf den Holocaust, auseinander.

Karl-Wilhelm-Fricke-Preis


Der Onlineplattform "Dekoder - Russland entschlüsseln" wurde der diesjährige Sonderpreis des Karl-Wilhelm-Fricke-Preises verliehen. Wir freuen uns und gratulieren dem "Dekoder", mit dem das Nordost-Institut, insbesondere Prof. Dr. Victor Dönnninghaus und Dr. Dmytro Myeshkov, seit einem Jahr zusammenarbeitet. Der Preis würdigt "herausragendes Engagement für Freiheit, Demokratie und Zivilcourage". Er wird von der Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur seit 2017 vergeben. Der Hauptpreis des Karl-Wilhelm-Fricke-Preises ging in diesem Jahr an den Historiker Dr. Gerd Koenen, der Nachhwuchspreis an das Projekt "Oma Else. Roadtrip an die Grenze". Wir gratulieren allen Preisträgern herzlich!

Grimme Online Award für die "Dekoder Specials"

Grimme Online Award für die "Dekoder Specials"

Die "Specials" der Onlineplattform "dekoder. [Russland entschlüsseln]" wurde mit dem Grimme Online Award 2021 in der Kategorie Spezial ausgezeichnet. Prof. Dr. Victor Dönninghaus und Dr. Dmytro Myeshkov (Nordost-Institut, IKGN e. V.) arbeiten seit einem Jahr mit "dekoder" als wissenschaftliche Berater zusammen. Wir gratulieren und freuen uns über die Wertschätzung der Arbeit der Onlineplattform!


Publikation von Prof. Dr. Joachim Tauber zu Vilinius


Prof. Dr. Joachim Tauber hat einen Beitrag zu "Vilnius. Die Stadt an der Neris. Schnittstelle der Kulturen und Ethnien" veröffentlicht. Der Artikel ist Teil des Sammelbandes "Metropolen des Ostens", der von Angela Huber und Erik Martin in diesem Jahr herausgegeben wurde.

NEUERSCHEINUNG: Baltische Politiker, Historiker und Publizisten des 20. Jahrhunderts

 

Baltische Politiker, Historiker und Publizisten des 20. Jahrhunderts

Herausgeber: Norbert Angermann, Detlef Henning, Wilhelm Lenz (†), Berlin, Münster 2021 (= Schriften der Baltischen Historischen Kommission 25, Baltische Biographische Forschungen 2).

In Zusammenarbeit zwischen unserem wissenschaftlichen Mitarbeiter Detlef Henning und der Baltischen Historischen Kommission e. V. erschien im Mai 2021 der zweite Band der „Baltischen Biographischen Forschungen“ mit 584 Seiten im LIT-Verlag (Berlin, Münster), gleichzeitig Band 25 der „Schriften der Baltischen Historischen Kommission“, herausgegeben von Karsten Brüggemann, Stefan Donecker, Matthias Thumser und Ralph Tuchtenhagen.

Weiterlesen ...

Publikation

Publikation "Shared Heritage - Gemeinsames Erbe"

Veröffentlichung von Texten der Veranstaltungsreihe "Shared Heritage - Gemeinsames Erbe. Kulturelle Interferenzräume im östlichen Europa als Sujet der Gegenwartsliteratur"

Das IKGN e. V. beteiligte sich im vergangenen Jahr an der unter Federführung des Bundesinstituts für die Geschichte und Kultur der Deutschen organisierten Veranstaltungsreihe mit einer Lesung. Der estnischen Schriftsteller Meelis Friedenthal las aus seinem Buch "Die Bienen". Es kommentierten Dr. Silke Pasewalck (BKGE), der Übersetzer des Buches Prof. Dr. Cornelius Hasselblatt sowie der Gesandte der Republik Estland Björn Piibur. Als Moderator fungierte Dr. David Feest (IKGN e. V.). Ein Ausschnitt der Lesung liegt nun in der der Broschüre vor, die die Veranstaltungsreihe dokumentiert und online zugänglich ist. Die gesamte Lesung kann auf dem Youtube-Kanal des IKGN e. V. angesehen und -gehört werden.


Publikation zu Elisabeth Schütze

Publikation von Dr. Anja Wilhelmi: Elisabeth Schütze und die „Baltische Frauen Zeitschrift“ - oder die schwierige Suche nach einer Publizistin


Dr. Anja Wilhelmi (Arbeitsbereich "Vergleichende Sozial- und Mentalitätsgeschichte") hat eine Studie zu: "Elisabeth Schütze und die 'Baltische Frauen Zeitschrift' - oder die schwierige Suche nach einer Publizistin" veröffentlicht. Sie ist Teil der Publikation: Baltische Politiker, Historiker und Publizisten des 20. Jahrhunderts, herausgegeben von Norbert Angermann und Detlef Henning, Berlin, 2020 (Baltische Biographische Forschungen, Bd. 2).

Buchbesprechung und -lesung

Buchbesprechung und -lesung Dr. Anja Wilhelmi

Im Rahmen der Reihe "Erlesenes Ostpreußen - Literarische Schätze aus Ostpreußen vorgestellt" (Ostpreußisches Landesmuseum, Lüneburg) bespricht Anja Wilhelmi das Buch "Der Stammhalter – Roman einer Familie" (2018) von Alexander Münninghoff.

Die Lesung und Besprechung finden Sie auf dem Youtubekanal des Ostpreußischen Landesmuseum, Lüneburg.

Übersetzungspräsentation "Übersetzte Geschichte"

Das Nordost-Institut veröffentlicht unter der Rubrik „Übersetzte Geschichte“ Beiträge zur deutschen Geschichte im östlichen Europa. Thesen, Forschungen, Kontroversen aus Estland, Lettland, Litauen, Polen und Russland in deutscher Übersetzung.

Hier geht es zur Seite "Übersetzte Geschichte"

und hier zum neu eingestellten Beitrag:

Sergej A. Papkov: Karatel’noe pravosudie na trudovom fronte v SSSR v 1941–1945 gg. [Strafjustiz an der Arbeitsfront in der UdSSR in den Jahren 1941–1945], in: Voprosy istorii 12 (2011), S. 72-80.

 

 Letzte Aktualisierung: 04.06.2021

Neue MitarbeiterInnen

Im Zusammenhang mit dem deutschen Co-Vorsitz in der "Gemeinsame Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen", den Prof. Dr. Joachim Tauber im Oktober 2020 übernommen hat, wurde das Nordost-Institut um zwei wissenschaftliche Mitarbeiterinnen erweitert.

Lena Radauer übernimmt die wissenschaftliche Koordination der Kommissionsarbeit und Verena Brunel die Redaktionsarbeit. Damit hat die deutsche Vertretung der Kommission ihre Arbeit am Nordost-Institut aufgenommen.

DAAD-Professur an der University of Sussex

DAAD-Professorin für „European and Jewish History and Culture“


Unsere Mitarbeiterin PD Dr. Katrin Steffen ist seit dem 1. September 2020 für fünf Jahre DAAD-Professorin für „European and Jewish History and Culture“ an der University of Sussex im englischen Brighton. Für diese Zeit ist sie am Nordost-Institut beurlaubt, ihre Stelle wird vertreten.


Letzte Aktualisierung: 17.09.2020

Co-Vorsitz der Deutsch-Russischen Historikerkommission

Co-Vorsitz der deutschen Seite der Deutsch-Russischen Historikerkommission

Am 1. Oktober 2020 ist der Direktor des Nordost-Instituts, Prof. Dr. Joachim Tauber, für die Zeit der fünften Amtsperiode (2020-2025) als Co-Vorsitzender der deutschen Seite der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen gewählt worden.

Weiterlesen ...

Nordost-Institut bei Facebook


Das Bild zeigt einen Screenshot der Facebbook-Seite des Nordost-Instituts. Beim Anklicken wird der Nutzer auf die Facebook-Seite weiterverlinkt.Das Nordost-Institut hat eine eigene Facebook-Seite eingerichtet.

Dort finden Sie Neuigkeiten über Aktivitäten des Instituts, über seine Partner im In- und Ausland sowie weiterführende Informationen rund um die Region Nordosteuropa.

Wir bedanken uns für Ihren Besuch, Ihre Empfehlungen und sind auf Ihre Anregungen und Kommentare auf der Seite gespannt!

 11/2018
Letzte Aktualisierung: 07/2020