Das Baltikum - Geschichte einer europäischen Region

 

Publikationsprojekt / Detlef Henning, Konrad Maier†, Joachim Tauber


Unter dem Titel „Das Baltikum. Geschichte einer europäischen Region“ entsteht eine dreibändige deutschsprachige Gesamtdarstellung der Geschichte des Baltikums von den Anfängen bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. Sie wird im Hiersemann Verlag Stuttgart erscheinen, der bereits das sechsbändige „Handbuch für die Geschichte Russlands“ veröffentlicht hat und fortlaufend „Polen in der europäischen Geschichte. Ein Handbuch in vier Bänden“ herausbringt.

Die baltische Region, heute die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen, ist eine Landschaft multiethnischer und kultureller Übergänge zwischen den Ländern Deutschland und Polen im Südwesten, den skandinavischen Ländern im Norden sowie Russland und Weißrussland im Osten. Ihre Geschichte zeichnet sich bis ins 20. Jahrhundert hinein durch zahlreiche Herrschaftswechsel und Systembrüche, aber auch bemerkenswerte gesellschaftliche Kontinuitäten und eine stabile Grenze im Osten aus. Verschiedene Machthaber, nationale Traditionen und divergierende Interessen haben diese Geschichte immer wieder neu geschrieben, neben die lange dominierenden Historiografien etwa der Deutschbalten oder Russen traten im 20. Jahrhundert nationale Geschichtserzählungen der Esten, Letten, Litauer, aber auch kleinerer Minderheiten wie der Polen und Juden.

Ziel und Novum der geplanten Publikation ist, die Diversität dieser Narrative in einen europäischen Kontext zu stellen und sie aus unterschiedlichen Sichtweisen eines breit angelegten Fachkollegiums zur Sprache zu bringen. Die Autoren der drei Bände kommen aus Deutschland, Litauen, Lettland, Estland, den Niederlanden, Schweden, Russland, Finnland, Polen, Großbritannien und den USA.

Die Gesamtdarstellung richtet sich an die internationale Forschung, die akademische Lehre, Studierende, aber auch politische Entscheidungsträger sowie geschichtswissenschaftlich Interessierte und informiert grundlegend über die Geschichte des Baltikums in seinen europäischen Bezügen.

In Zusammenarbeit mit den Mitherausgebern Karsten Brüggemann (Universität Tallinn) und Ralph Tuchtenhagen (Humboldt Universität Berlin) koordiniert das Nordost-Institut die Arbeit der Autoren, die wissenschaftliche Redaktion und die Drucklegung. Finanziert wird das Projekt von der Volkswagen Stiftung.

 

Letzte Aktualisierung: 14.10.2015

 

 



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen