Sommersemester 2013

Dr. Konrad Maier

Übung:
Zarische Herrschaft im Baltikum. Von der Eroberung durch Peter I. bis zum Untergang des Zarenreiches

Universität Hamburg, Historisches Seminar, Freitag 10–12 Uhr

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht ein thematisch orientierter Überblick über die zweihundert Jahre andauernde Herrschaft des russischen Zarenreiches über eine periphere eu-ropäische Region, die seit ihrer Eroberung im 13. Jahrhundert im Mittelpunkt vielfältiger machtpolitischer Interessen stand: die Ostseeprovinzen (Estland, Livland, Kurland). Ein we-sentliches Merkmal dieser Kleinregion war die Existenz und machtpolitische Dominanz einer Oberschicht, die nicht identisch mit der russischen Staatselite war: die Deutschbalten. Dass bis ins 20. Jahrhundert eine ständisch orientierte Gesellschaft am Rande Europas überleben konnte, zeigt die exzeptionelle Situation dieser Länder in der Geschichte des Kontinents. Die Veranstaltung wird in zwei großen Themenblöcken Fragen der Agrarproblematik und ihrer Reformen (vor allem im 18. Jahrhundert bis ca. 1850) sowie das kulturelle (bzw. nationale) Erwachen der autochthonen Bevölkerungsgruppen der Ostseeprovinzen (1838-1900) behandeln, bis endogene Faktoren wie nationale, ökonomische und soziale Differenzen in revolutionärem Aufruhr und dem Untergang der althergebrachten Herrschaftsverhältnisse endeten (1900-1917).

Empfohlene Literatur

- Michael Garleff: Die baltischen Länder. Regensburg 2001, v.a. S. 92-105
- Baltische Länder, hrsg. v. Gert von Pistohlkors. Berlin 1994, v.a. S. 266-450

PD Dr. Joachim Tauber

Proseminar:
Der deutsch-sowjetische Krieg 1941-1945.

Universität Hamburg, Historisches Seminar, Freitag 10-12 Uhr, Raum: Phil 972, Beginn: 05.04.2013

Im Vordergrund stehen nicht die militärischen Abläufe, sondern die Planung und Durchführung eines ideologischen Vernichtungskrieges durch NS-Deutschland. Die deutschen Besatzungsorgane (SS und Polizei, Wehrmacht, Zivil-verwaltung) und die Folgen der Vernichtungspolitik für die Zivilbevölkerung bilden ein zentrales Thema. Ein weiterer Schwerpunkt gilt der Wahrnehmung und Rezeption des Krieges in Geschichtsschreibung und Gesellschaft nach 1945.
Für den Scheinerwerb werden ein Referat von ca. 30 Min. und eine schriftliche Hausarbeit erwartet.


Empfohlene Literatur:

- Hitlers Krieg im Osten 1941-1945. Ein Forschungsbericht, hrsg. v. Rolf-Dieter Müller und Gerd R. Ueberschär.  Darmstadt 2000.
- "Unternehmen Barbarossa". Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion 1941, hrsg. v. Gerd R. Ueberschär und Wolfram Wette. Erstauflage Paderborn 1984.


Freigabe für den Freien Wahlbereich | Sprechstunde nach Vereinbarung.

Letzte Aktualisierung am 25.03.2013
g116

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.