Sommersemester 2015

Apl. Prof. Dr. Dr. h.c. Victor Dönninghaus gemeinsam mit Prof. Dietmar Neutatz

Hauptseminar (Bachelor, Master, Lehramt): Die Sowjetunion und der Zweite Weltkrieg - historisches Geschehen und Erinnerung

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Historisches Seminar, Donnerstag 14-16 Uhr, Raum: KG IV - Übungsraum 2, Veranstaltungsnummer: 06LE11S-201518

Der Zweite Weltkrieg stellt für die Sowjetunion und für Russland eine Schlüsselepoche dar. Der Existenzkampf gegen den deutschen Vernichtungskrieg kostete das Land immense Opfer und verlieh gleichzeitig dem stalinistischen Terrorregime eine neue innere Legitimation. Der „Große Vaterländische Krieg“ wurde zum zweiten Gründungsmythos der Sowjetunion und bildet bis heute einen zentralen Bestandteil des russischen historischen Bewusstseins. Die doppelte Tragik macht den Umgang mit dem Zweiten Weltkrieg auf russischer Seite so schwierig. Im Seminar soll das Schwergewicht nicht auf dem militärischen Verlauf des Krieges, sondern auf der inneren Entwicklung der Sowjetunion liegen, unter Einschluss der von den Deutschen besetzten Gebiete. Darauf aufbauend wird danach gefragt, welche Rolle der „Große Vaterländische Krieg“ seit 1945 in der sowjetischen und russischen Erinnerungskultur spielt und in welchem Verhältnis private und offizielle Erinnerung standen und stehen. In diesem Seminar werden keine Referate gehalten, sondern wir setzen uns mit dem Thema in Gruppenarbeiten, Diskussionen und anderen Formen gemeinsamer Arbeit auseinander.
 
Das Seminar wendet sich an Studierende der Geschichtswissenschaften (Bachelor, Master, Lehramt) sowie des Studienganges Russland-Studien.
 
Kenntnisse der russischen Sprache werden nicht vorausgesetzt. Von der ersten auf die zweite Sitzung ist ein Essay abzuliefern, der als Teil der Studienleistung gilt. Das fristgerechte Erbringen dieser Studienleistung ist Voraussetzung für den weiteren Besuch des Seminars. Thema und Literatur werden in der ersten Sitzung bekanntgegeben.
 
Anmeldung per Email an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Literaturhinweise:
- Bonwetsch, Bernd: Der "Große Vaterländische Krieg": Vom öffentlichen Schweigen unter Stalin zum Heldenkult unter Breschnew, in: Quinkert, Babette (Hg.): "Wir sind die Herren dieses Landes": Ursachen, Verlauf und Folgen des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion, Hamburg 2002, S. 166-187.
- Merridale, Catherine: Iwans Krieg. Die Rote Armee 1939-1945. Frankfurt am Main 2006.
- Pohl, Dieter: Die Herrschaft der Wehrmacht. Deutsche Militärbesatzung und einheimische Bevölkerung in der Sowjetunion 1941-1944. München 2008.
- Thurston, Robert W.; Bonwetsch, Bernd (Hg.): The People's War. Responses to World War II in the Soviet Union. Urbana, Ill. 2000.

 

PD Dr. Joachim Tauber

Hauptseminar: Deutschland 1945: Untergang, Flucht und Vertreibung, Befreiung, Stunde Null

Universität Hamburg, Historisches Seminar; FB Geschichte, Freitag 10-12 Uh, Raum Phil 972
Veranstaltungsnummer: 54-328

Die Ereignisse des Jahres 1945 in Deutschland stehen im Mittelpunkt des Seminars. Der Untergang des 'Dritten Reiches' in den ersten fünf Monaten dieses Jahres, die ersten Erfahrungen der deutschen Bevölkerung mit den Besatzungsmächten und schließlich erste zaghafte Ansätze eines Neubeginns prägen diese Übergangszeit zwischen Krieg und Frieden. Die verschiedenen Phasen und Ereignisse sollen im Rahmen des Seminars vorgestellt und interpretiert werden.

Studien-/Prüfungsleistungen: Für den Scheinerwerb werden ein Referat von ca. 30 Min. und eine schriftliche Hausarbeit erwartet.

Literatur:
- Ian Kershaw: Das Ende: Kampf bis in den Untergang. NS-Deutschland 1944/45, z.B. Lizenzausgabe Bonn 2011;
- Gustav Trampe (Hrsg.): Erinnerungen an Kriegsende und Neuanfang, Stuttgart 1995.

 

Letzte Aktualisierung: 09.04.2015
g116

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.