Online Vortragsreihe

Das Institut für Kultur und Geschichte der Deutschen in Nordosteuropa (IKGN e.V.) erinnert an den 80. Jahrestag der Deportation der Russlanddeutschen

   
Veranstaltungstermin: September - November 2021
Veranstaltungsort: online (Zoom) Meeting-ID: 857 5798 1620; Kenncode: 577282
Kontakt: Dmytro Myeshkov

Der Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR vom 28. August 1941 „Über die Übersiedlung der Deutschen, die in den Wolgarayons wohnen“ bedeutete eine einschneidende Zäsur im traditionellen Leben der Deutschen in der Sowjetunion. Innerhalb weniger Monate wurden aufgrund dieses Befehls rund 370.000 Menschen aus der Wolgarepublik ausgesiedelt, weitere 530.000 Menschen deutscher Abstammung aus anderen Teilen der Sowjetunion fielen dem Erlass bis Ende 1941 zum Opfer. Der Kollaboration mit dem nationalsozialistischen Deutschland, das am 22. Juni 1941 die Sowjetunion überfallen hatte, verdächtigt leisteten sie in sogenannten „Sondersiedlungen“ im Ural, in Sibirien und Nordkasachstan unter extremen Bedingungen Zwangsarbeit. Die weit über das Kriegsende hinausreichende Erfahrung von Kälte, Tod und Lagerhaft war für die Opfer der stalinistischen Willkür lange Zeit nicht zu verarbeiten oder zu erzählen. Diese traumatische Erfahrung prägte nicht nur die kollektive Erinnerung der russlanddeutschen Volksgruppe, sondern auch die Identität der Nachgeborenen bis in die Gegenwart.

Weiterlesen ...

Lesung mit Martin Roemer

"Baltische Rhapsodie"

   
Veranstaltungstermin:
6. Oktober 2021, 18.30 Uhr
Veranstaltungsort:
Ostpreußisches Landemuseum, Lüneburg
Informationen: auf der Veranstaltungswebseite

Die "Baltische Rhapsodie" ist eine vielschichtige literarische Annäherung an das Baltikum. Der Autor, der Hamburger Schriftsteller Martin Roemer, stellt das Buch in einer Lesung im Ostpreußischen Landesmuseum, Lüneburg vor. Das Nordost-Institut ist Mitveranstalter.

Filmvorführung

"Die Tochter des Spions"

   
(Regie: Jaak Kilmi und Gints Grube, D/LV 2019, 90 Min)
Veranstaltungstermin:
12. Oktober 2021, 19:30 Uhr
Veranstaltungsort:
Programmkino SCALA (Apothekenstraße 17, 21335 Lüneburg)
Informationen: auf der Veranstaltungswebseite

Im Rahmen der Filmreihe "Nordöstliche Spuren", die das Nordost-Institut in Kooperation mit dem Lüneburger Programmkino Scala und dem Ostpreußischen Landesmuseum veranstaltet, zeigen wir den Film "Die Tochter des Spions". Er wurde 2019 von Jaak Kilmi in Zusammenarbeit mit Gints Grube gedreht und erzählt die Geschichte von Ieva Lesinska. Die junge Lettin aus Riga beschloss bei einer USA-Reise, gemeinsam mit ihrem Vater in den USA zu bleiben, und lebte später unter neuer Indentität als Emmigrantin Evelyn Dorn in Ostberlin. Detlef Henning (Nordost-Institut) führt in den Film ein.

Online-Tagung Aussiedler- und Minderheitenpolitik

"Drei Jahrzehnte Aussiedler und Minderheitenpolitik"

   
Veranstaltungstermin:
28. Oktober 2021
Veranstaltungsort:
online

Das Nordost-Institut fördert die Tagung "Drei Jahrzehnte Aussiedler- und Minderheitenpolitik", die von der Deutschen Gesellschaft e. V. online ausgerichtet wird. Prof. Dr. Joachim Tauber nimmt an der Podiumsdiskussion zum Auftakt der Tagung als Diskutant teil. Informationen, das Programm sowie den Zugang zum Stream finden Sie auf der Veranstaltungswebseite.

 

Ringvorlesung Universität Hamburg

"Von der Umwelt zur Unabhängigkeit. Die grünen Bewegungen in der Estnischen und Lettischen SSR 1985 bis 1991"

   
Veranstaltungstermin:
Wintersemester 2021 / 2022, Mi. 16-18 Uhr
Veranstaltungsort:
Universität Hamburg, voraussichtlich online und präsentisch

Unter dem Titel "Zwischen Umweltzerstörung und ländlischer Idylle" setzen sich Referentinnen und Referenten aus verschiedenen Ländern im Wintersemestr 2021 / 2022 an der Universität Hamburg mit "Osteuropa in ökologischer Perspektive" auseinander. Im Rahmen dieser Ringvorlesung halten PD Dr. David Feest und Detlef Henning M.A. vom Nordost-Institut am 17. November 2021 gemeinsam den Vortrag "Von der Umwelt zur Unabhängigkeit. Die grünen Bewegungen in der Estnischen und Lettischen SSR 1985 bis 1991".

Aktuelle Informationen zur gesamten Ringvorlesung sowie deren Programm gibt die Veranstaltungswebseite.

Tagung zum Ende der Sowjetunion und dessen Folgen für die Russlanddeutschen

"Das Ende der Sowjetunion und die Folgen für die Russlanddeutschen"

   
Veranstaltungstermin:
18. November 2021
Veranstaltungsort:
voraussichtlich online

Das Nordost-Institut fördert die wissenschaftliche Tagung "Das Ende der Sowjetunion und die Folgen für die Russlanddeutschen", die von der Deutschen Gesellschaft e. V. ausgerichtet wird. Weitergehende Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Veranstaltungswebseite.