Gemeinsam getrennt

Gemeinsam getrennt
Bäuerliche Lebenswelten des späten Zarenreiches in multiethnischen Regionen am Schwarzen Meer und an der Wolga

Victor Herdt / Dietmar Neutatz (Hrsg.)

Wiesbaden: Harrassowitz 2010. 308 S.

(Veröffentlichungen des Nordost-Instituts; 7).

 


ISBN 978-3-447-05833-9

zu beziehen über den Buchhandel

34.00 EUR

 

Die Literatur hebt gewöhnlich das Besondere hervor, das die Bauern verschiedener Nationalitäten im Russischen Reich unterschied. So beschrieben schon die Zeitgenossen des 19. Jahrhunderts – Russen wie ausländische Reisende – die deutschen Dörfer als Inseln der Andersartigkeit. Auch die deutschen Kolonisten selbst legten Wert darauf, sich von den russischen und ukrainischen Bauern abzugrenzen. Sie fühlten sich ihnen überlegen und betonten stets die Unterschiede, nicht die Gemeinsamkeiten. Die Forschung folgte bisher diesem Wahrnehmungsmuster und arbeitete die rechtlichen, ökonomischen und sozialen Spezifika der einzelnen Gruppen heraus. Die Autoren dieses Bandes stellen durch den Wechsel der Perspektive die scheinbare Selbstverständlichkeit der Unterschiede und deren Reichweite bewusst in Frage. Sie lenken den Blick auf kulturelle Faktoren im weitesten Sinne, auf Lebensweisen, Einstellungen, Prägungen, Verhaltensweisen und stellen Vergleiche zwischen den verschiedenen ethnischen und konfessionellen Gruppen im Schwarzmeergebiet und in der Wolgaregion an. Dabei relativiert sich so manche bisher wahrgenommene Besonderheit und erscheint weniger als ethnisches Spezifikum, denn als Variante einer russländisch-bäuerlichen Kultur – mit gegenseitigen Beeinflussungen, Annäherungen, aber auch Auseinanderentwicklungen.

zum Inhaltsverzeichnis (PDF)


Rezensionen:

Russian Review, S. 690-691

Slavic Review, S. 928-929

(IFB) digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft

Jahrbücher für Geschichte Osteuropas (JGO) - Rezensionen online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.