Zentralstaat und Provinz im frühneuzeitlichen Nordosteuropa

Zentralstaat und Provinz im frühneuzeitlichen Nordosteuropa
Ralph Tuchtenhagen

Wiesbaden: Harrassowitz 2008. 583 S.

(Veröffentlichungen des Nordost-Instituts; 5).

 

 

ISBN 978-3-447-05522-2

zu beziehen über den Buchhandel

58.00 EUR

 

 

Die Untersuchung beleuchtet das Interaktionsverhältnis von Zentralstaat und Provinz im frühneuzeitlichen Nordosteuropa am Beispiel der schwedischen und russländischen Herrschaft über die „Ostseeprovinzen“ Estland, Livland, Ingermanland, Kexholms län und Alt-Finnland vom 16. bis zum beginnenden 19. Jahrhundert. Im Mittelpunkt der Darstellung steht die Frage, ob und mit welchen Mitteln der frühneuzeitliche schwedische und russländische Staat in der Lage waren, die Ostseeprovinzen für ihre Zwecke funktional einzubinden und die dort lebende Bevölkerung in das Staatsganze zu integrieren. Beantwortet wird diese Frage mit Hilfe eingehender Analysen der administrativen, rechtlichen, justiziellen, militärischen, religiösen, edukativen, ökonomischen und sozialen staatlichen Maßnahmen. Diese werden anschließend im Rahmen eines durch die Theorie sozialer Systeme angeleiteten Funktionsschemas interpretiert, in dem die Beherrschten von den Herrschern ebenso abhängig sind wie die Herrscher von den Beherrschten. Die Studie gibt auf diese Weise überraschende und faszinierende Einblicke in die Mechanik frühneuzeitlicher Machtverhältnisse und zeichnet das Panorama einer frühneuzeitlichen europäischen Region, die von der Fachhistoriografie bisher nur selten und häufig unter eingeschränkten Perspektiven erfasst worden ist.

zum Inhaltsverzeichnis (PDF)


Rezension in:

Akadeemia 2009, Nr. 12, S. 2353-2373

Forschungen zur baltischen Geschichte, 5.2010, S. 315-322

Das historisch-politische Buch, 57 (2009), H. 6, S. 586-587

H-SOZ-U-KULT (2012), 1. Literaturverz. S. 453-569

Journal of Baltic Studies 41 (2010), S. 396-399

Auf perpectivia.net, Moskau 3/2010, hier auch als PDF-Download.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.