Weitere Neuigkeiten


23.11.2021

Der Zweite Weltkrieg im Drehbuch. Filme aus der Sowjetunion und der DDR

Interview mit Lena Radauer in der TAZ

Winfried Hippen, Redakteur der TAZ Nord, sprach mit Lena Radauer, Koordinatorin der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen, über die Filmreihe "Der Zweite Weltkrieg im Drehbuch. Filme aus der Sowjetunion und der DDR". Die Filmreihe wird vom 16. November bis zum 7. Dezember 2021 von der Kommission in Kooperation mit dem Nordost-Institut und dem Programmkino SCALA, Lüneburg veranstaltet. Das Interview ist am 23. November 2021 in der TAZ erschienen.

18.11.2021

Kriegswende 1941. Vom europäischen Krieg zum Weltkrieg

Kurztagung Wird auf Mai 2022 verschoben

Die von der Deutsch-Russischen Historikerkommission in Kooperation mit dem Nordost-Institut, Lüneburg und der Landeszentrale für politische Bildung, Hamburg geplante Kurztagung "Kriegswende 1941. Vom europäischen Krieg zum Weltkrieg", die für den 30.November 2021 geplant war, wird aufgrund der aktuellen Lage der Covid19-Pandemie auf den Mai kommenden Jahres verschoben.

17.11.2021

Nationale und soziale Metamorphosen der Identität der Russlanddeutschen vom 18. bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts

Wettbewerb studentischer Forschungsprojekte

Das Deutsch-Russische Lehr- und Wissenschaftszentrum der Russischen staatlichen Universität für Geisteswissenschaften (RGGU), das Institut für ethnokulturelle Bildung und das Institut für Kultur und Geschichte der Deutschen in Nordosteuropa (IKGN e.V.) schreiben gemeinsam den V. Forschungswettbewerb für Bachelor- und Masterstudierende sowie Doktoranden aus. Er steht 2021/22 unter dem Titel „Nationale und soziale Metamorphosen der Identität der Russlanddeutschen vom 18. bis zum Anfang des 21. Jahrhundert“.

 

Am Wettbewerb können Studierenden und Doktoranden, die an Hochschulen in Russland oder der Bundesrepublik studieren bzw. promovieren, teilnehmen.

 

Abgabetermin: 1. März 2022
Ausschreibung des Wettbewerbs (Pdf)
Anmeldung zur Teilnahme am Wettbewerb (Worddokument)

10.11.2021

Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion 1941. Neue Dokumente, Perspektiven, Forschungsansätze

Tagungsbericht von Lena Radauer

Im Juli 2021 veranstaltete die Gemeinsame Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen in Kooperation mit dem Nordost-Institut ihre Jahrestagung. Sie nahm den 80. Jahrestages des Überfalls auf die Sowjetunion zum Anlass, um aktuelle Forschungsfragen zum Thema vorzustellen und zu diskutieren. Lena Radauer hat einen Tagungsbericht verfasst, der auf HSoz-Kult veröffentlicht ist.

04.11.2021

Мост памяти - Brücke der Erinnerung. Sowjetische Soldaten aus dem Permer Gebiet in niedersächsischen Lagern

Begleitprogramm zur Ausstellung im Museum Lüneburg

Das Nordost-Institut ist Kooperationspartner eines Programms, das die Ausstellung "Мост памяти - Brücke der Erinnerung. Sowjetische Soldaten aus dem Permer Gebiet in niedersächsischen Lagern" mit Vorträgen und einem Gespräch begleitet. Die Ausstellung wird vom 7. - 28. November 2021 im Museum Lüneburg gezeigt. Sie wendet sich zwölf Biografien zu, die einen Einblick in das Schicksal sowjetischer Kriegsgefangener zwischen 1941 und 1945 und darüber hinaus geben. Sie erzählt ihre Geschichte(n) und nimmt dabei ihr ganzes Leben in den Blick. Es werden Bilder aus dem Leben der Kriegsgefangenen vor dem Krieg in den Heimatdörfern und Städten der Region Perm gezeigt und über das Leid der Gefangenschaft in Lagern in Niedersachsen, die heute Gedenkstätten sind, berichtet. Die Ausstellung schildert darüber hinaus die Erinnerungen, in denen diese Geschichte(n) in den Familien bis heute fortlebt.

Information zur Ausstellung und zum Begleitprogramm finden Sie auf der Veranstaltungswebseite, das Ausstellungsplakat können Sie hier herunterladen.

 

02.11.2021

"Homo Novus" von Anslav Eglītis

Buchbesprechung von Detlef Henning in der Reihe „Erlesenes Ostpreußen“ 

Die lettische Literaturlandschaft ist in Deutschland kaum bekannt. Mit einer Besprechung des Romans „Homo Novus“ von Anslavs Eglītis (1906–1993) eröffnet unser Mitarbeiter Detlef Henning in der Reihe „Erlesenes Ostpreußen“ des Ostpreußischen Landesmuseums, Lüneburg eine Folge von Vorstellungen lettischer Autoren und ihrer Werke, die auch in deutscher Übersetzung vorliegen.

18.10.2021

Der Zweite Weltkrieg im Drehbuch. Filme aus der Sowjetunion und der DDR

Filmreihe in Kooperation mit dem Scala Programmkino, Lüneburg

Die Deutsch-russische Historikerkommission und das Nordost-Institut, Lüneburg präsentieren in Kooperation mit dem Scala Programmkino, Lüneburg vier Filme aus der Sowjetunion und der DDR, die eine Auseinandersetzung mit dem Zweiten Weltkrieg suchen. Ausgangspunkt sind einzelne Menschenschicksale. Es werden Kriegsgefangenschaft, deutsch-russischen Verflechtungen vor dem Krieg, Partisanen oder Frauen an der sogenannten Heimatfront behandelt. Die Filmvorführungen werden jeweils von einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin oder eines wissenschaftlichen Mitarbeiters des Nordost-Instituts eingeführt.

Programm der Filmreihe

Die einzelnen Termine (16., 23., 30. November und 7. Dezember 2021) finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

 

18.10.2021

Handbuch Baltikum (3 Bde.)

Rezensionen

Das Handbuch Baltikum, das seit diesem Jahr vollständig in drei Bänden vorliegt und an dem Detlef Henning M.A. und Dr. Anja Wilhelmi als Mitherausgeberin bzw. Mitherausgeber wesentlich beteiligt waren, hat zwei Rezensionen erfahren. Die Rezensionen können auf HSoz-Kult (Tilman Plath) und in der Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung (Bd. 1: Matthias Hardt) nachgelesen werden.

18.10.2021

Nation in der estnischen Geschichtsschreibung

Vor dem Hintergrund der neuerlich verstärkten Diskussion um Nation und deren Rolle in der Geschichtsschreibung hat die Plattform HSoz-Kult zum Forum "Zur Rolle der Nation in der Geschichtsschreibung des 21. Jahrhunderts" eingeladen.

PD Dr. David Feest trägt zur Diskussion mit einem Beitrag über "Nationale Narrative und ihre Alternativen in der estnischen Geschichtsschreibung seit 2000" bei.