Erklärung zum russischen Angriff auf die Ukraine

Das Nordost-Institut (IKGN e. V.) erforscht als wissenschaftliches historisches Institut die Geschichte und Kulturgeschichte der Deutschen im nordöstlichen Europa. Diese Region erlebte im 20. Jahrhundert immer wieder politische Aggression und militärische Angriffe, die nicht nur Gewalterfahrung und Zerstörung mit sich brachten, sondern auch langfristige grundlegende politische, soziale und gesellschaftliche Folgen nach sich zogen. Der Angriff Russlands auf die Ukraine ist der erste Angriffskrieg in Europa im 21. Jahrhundert. Er konfrontiert die Ukraine und die gesamte Region erneut mit einer militärischen Aggression und tiefgreifenden menschlichem Leid und er bedroht nicht nur die Unabhängigkeit der Ukraine, sondern auch die Sicherheit der baltischen Staaten und Polens. Unsere Solidarität gilt den Menschen in der Ukraine, unseren dortigen Kolleginnen und Kollegen, Freundinnen und Freunden.

Neuigkeiten

06.05.2024

Die militärische Aggression der Russländischen Föderation gegen die Ukraine

Mit der Onlineplattform „Übersetzte Geschichte“ hat sich das Nordost-Institut zur Aufgabe gestellt, grundlegende und aktuelle Beiträge von Historikerinnen und Historikern aus den Ländern des östlichen Europas in deutscher Übersetzung zur Verfügung zu stellen, sie in der Forschung zu verorten und damit den Dialog transnational zu erleichtern und sachkundiger zu machen. Mit dem soeben veröffentlichten, neuesten Beitrag reagiert das Nordost-Institut auf die aktuelle Situation und historische Auseinandersetzung in der Ukraine, wie sie durch den Angriff Russlands auf das Land provoziert wurde.

Volodymyr V. Holovko, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Akademie der Wissenschaften der Ukraine und des Razumkov-Zentrums in Kyiv, stellt in seiner Abhandlung „Die militärische Aggression der Russländischen Föderation gegen die Ukraine“ die Geschichte des Angriffs Russland auf die Ukraine dar - beginnend mit der Annexion der Krim am 20. Februar 2014. Neben einem systematischen Überblick über die wichtigsten Ereignisse entwickelt Holovko eine Periodisierung der Aggression. Er arbeitet die Ziele der russländischen Ukraine-Politik sowie die Reaktion des ukrainischen Staates und der Gesellschaft auf die brutale Einmischung des Nachbarlandes heraus. Gestützt auf eigene Forschungen sowie in Auswertung der Arbeiten ukrainischer Historiker/Historikerinnen und Sozialwissenschaftler/Sozialwissenschaftlerinnen, die seit 2014 entstanden, liefert der Autor zugleich fundierten Einblick, wie vor dem großangelegten Angriff im Februar 2022 der Krieg in der ukrainischen Geschichtsforschung interpretiert wurde.

Holovkos Abhandlung ist ein zentraler Beitrag des ersten Zusatzbandes der Enzyklopädie der Geschichte der Ukraine, die von der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine zwischen 2003 und 2013 in zehn Bänden herausgegeben wurde. Ziel des historiografischen Großprojektes war es, ausgehend von neu zugänglichen Quellen und neuen methodischen Ansätzen die Darstellung der Geschichte der Ukraine einer aktualisierenden Revision zu unterziehen. Der 2021 publizierte erste Zusatzband ist der jüngsten, seit 2014 vom Angriff Russlands auf die Ukraine gezeichneten Geschichte des Landes gewidmet. Holovkos Beitrag kommt in diesem Band eine zentrale Rolle zu. Der umfangreiche, von André Böhm und Dmytro Myeshkov aus dem Ukrainischen ins Deutsche übersetzte Text, ist auf der Onlineplattform „Übersetzte Geschichte“ frei zugänglich. Er wird von einer Einführung Dmytro Myeshkovs begleitet.

02.05.2024

Lettische Literatur in Kindlers Literatur Lexikon

Kindlers Literatur Lexikon (KLL, bzw. Kindlers Neues Literatur Lexikon, KNLL), ist das umfangreichste Werklexikon zur Weltliteratur in deutscher Sprache und seit 1965 in drei Auflagen mit bis zu 20 Bänden und zuletzt Online erschienen. Erfreulich ist, dass es auch Beiträge zu Werken und Autoren kleinerer Nationalliteraturen, darunter der Länder des Baltikums, enthält. Zu den Autoren des Lexikons gehört seit diesem Jahr Detlef Henning, der als Mitarbeiter im Arbeitsbereich Baltikum am Nordost-Institut zur Geschichte Lettlands forscht. Sein erster Beitrag im KNLL widmet sich dem Roman „Homo Novus“ des lettischen Schriftstellers Anšlavs Eglītis (1906-1993). Der Roman, der 1946 in vollständiger und überarbeiteter Form veröffentlicht wurde, liegt seit 2006 in einer deutschen Übersetzung vor und wurde 2018 verfilmt.

02.05.2024

Forschungsstipendium am Nordost-Institut ab September 2024

Das Nordost-Institut schreibt für den Zeitraum ab dem 1. September 2024 ein Kurzzeitstipendium (1-2 Monate) für einen Forschungsaufenthalt am Institut aus. Das Stipendium dient zur Unterstützung von geschichtswissenschaftlichen Forschungsarbeiten, in deren Mittelpunkt die vielfältigen Verflechtungen mit der deutschen Geschichte im nordöstlichen Europa sowie die Beziehungsgeschichte der dort lebenden Deutschen zu ihren jeweiligen Nachbarvölkern stehen. Die Ausschreibung richtet sich sowohl an Nachwuchs- wie etablierte Wissenschaftler/-innen. Die ausführliche Ausschreibung in deutscher und englischer Sprache gibt Informationen zu Voraussetzungen und Rahmenbedingungen sowie zum Verfahren der Bewerbung. Bewerbungsschluss ist der 16. Juni 2024.

22.04.2024

Kant in Olsztyn

Immanuel Kant (1724-1804), dessen Geburtstag sich am 22. April 2024 zum 300sten Mal jährt, war nie in Allenstein / Olsztyn, dennoch finden sich im dortigen Staatsarchiv zahlreiche Spuren seines beruflichen Lebens. Die schriftlichen Hinterlassenschaften seiner beruflichen Tätigkeit und seines Nachlebens gelangten mit dem Großteil der Akten der Albertus-Universität Königsberg in Folge des Zweiten Weltkrieges in das 1945 polnisch gewordene Olsztyn. So findet sich heute im Olsztyner Staatsarchiv (Archiwum Państwowe w Olsztynie) die umfangreichste Überlieferung zur Königsberger Universitätsgeschichte (fast 700 000 Blatt). Diese Archivalien sind bisher in Deutschland kaum beachtet worden. Dabei bietet kein anderer Bestand auch nur einen annähernd vergleichbaren Reichtum an Dokumenten für die Erforschung der Geschichte der Albertina und somit für die Auseinandersetzung mit Kants Amtstätigkeit an dieser Universität.

Das Nordost-Institut, Lüneburg (IKGN e.V.) hat daher in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Olsztyn zentrale Beispiele dieser „Kantiana“ digitalisiert und in Teilen transkribiert. Sie werden auf einer eigens für das Projekt „Kant in Olsztyn“ eingerichteten Internetseite präsentiert und mit einer Reihe wissenschaftlicher Texte begleitet, die die Quellen auf unterschiedlichen Ebenen kontextualisieren. Auch wenn im Rahmen des Projektes nur ein Bruchteil des vorhandenen Materials vorgestellt werden kann, eröffnet sich mit dieser Präsentation eine Reihe neuer und interessanter Perspektiven auf das Schaffen und Wirken Immanuel Kants. Das Projekt wird am Nordost-Institut von Agnieszka Pufelska betreut.

IKGN Newsletter

Bleiben sie informiert

Mit unserem Newsletter informieren wir monatlich über die Aktivitäten des Instituts - Publikationen, Veranstaltungen, Ausschreibungen und Vieles mehr. Sie können den Newsletter abonnieren und jederzeit wieder abbestellen. Auf unserer Newsletter-Webseite können außerdem die Newsletter der letzten zwölf Monate nachgelesen werden.

Publikationen

Zeitschrift, Schriftenreihe, Einzelpublikationen

Die Publikationen des Nordost-Instituts richten sich an ein wissenschaftliches sowie an ein breiteres, historisch interessiertes Publikum. Das „Nordost-Archiv. Zeitschrift für Regionalgeschichte“ erscheint jährlich. In der wissenschaftlichen Schriftenreihe „Veröffentlichungen des Nordost-Instituts“ sowie in der „Online-Schriftenreihe des Nordost-Instituts“ werden Monografien oder Sammelbände herausgegeben. Darüber hinaus ist das Institut an einer Reihe von Einzelpublikationen beteiligt.

Nordost-Archiv. Zeitschrift für Regionalgeschichte

Band 33: 2024

Die Erste Teilung Polens (1772) und die Entstehung Westpreußens

Jürgen Sarnowsky (Hrsg.)

Band 32: 2023

Medien und Menschen. Forschungen zu deutsch-russischen Verflechtungen im 20. Jahrhundert 

Florian Coppenrath, Oxana Nagornaja (Hrsg.)na Nagornaja (Gasthg.) 

Band 31: 2022

Das Erbe des Imperiums: Multinationale und regionale Aspekte der Ukrainischen Revolution 1917–1921

Guido Hausmann, Dietmar Neutatz (Hrsg.)

Band XXX: 2021

Ordnungen — Aneignungen — Erfahrungen

30 Jahre Nordost-Archiv

Joachim Tauber, Anja Wilhelmi (Hrsg.)

Band XXIX: 2020

Begehren macht Akteur*innen.
Praktiken der Subjektivierung im 20. Jahrhundert

Dietlind Hüchtker, Claudia Kraft, Katrin Steffen (Hrsg.)

Band XXVIII: 2019

Familien-Politiken in Nordosteuropa (18.–20. Jahrhundert):
Innerfamiliale Hierarchien und Machtverhältnisse

Anja Wilhelmi (Hrsg.)

BAND XXVII: 2018

Krieg und Frieden. Folgen der Russischen Revolution

Victor Dönninghaus, Dmytro Myeshkov (Hrsg.)

Band XXVI: 2017

Verräter und Überzeugungstäter

David Feest (Hrsg.)

Band XXV: 2016

Reformation in Nordosteuropa

Sebastian Rimestad (Hrsg.)

Band XXIV: 2015

Der Große Krieg beginnt: Sommer und Herbst 1914

Joachim Tauber (Hrsg.)

Band XXIII: 2014

Nach dem Zerfall der Imperien: Historische Zäsur und biografische Erfahrung im östlichen Europa

Katrin Steffen (Hrsg.)

 

Band XXII: 2013

Wandel und Anpassung in der Geschichte Estlands 16.–20. Jahrhundert

Karsten Brüggemann (Hrsg.)

Band XXI: 2012

Deportationen in Stalins Sowjetunion. Das Schicksal der Russlanddeutschen und anderer Nationalitäten

Band XX: 2011

Tourismus im Ostseeraum

Band XIX: 2010

Menschen in Bewegung. Migration und Deportation aus dem Baltikum zwischen 1850 und 1950

Band XVIII: 2009

Nordosteuropäische Geschichte in den Massenmedien. Medienentwicklung, Akteure und transnationale Öffentlichkeit

Band XVII: 2008

Über den Weltkrieg hinaus.
Kriegserfahrungen in Ostmitteleuropa 1914–1921

Band XVI: 2007

Nationaltexturen. National-Dichtung als literarisches Konzept in Nordosteuropa

Band XV: 2006

Die Aneignung fremder Vergangenheiten in Nordosteuropa am Beispiel plurikultureller Städte (20. Jahrhundert)

Band XIV: 2005

- Druckausgabe vergriffen-

Zwangsmigrationen in Nordosteuropa im 20. Jahrhundert

Band XIII: 2004

Aspekte der Reformation im Ostseeraum

Band XII: 2003

Metropolen im russischen Vielvölkerreich.
Petersburg und Odessa seit dem 18. Jahrhundert

Band XI: 2002

300 Jahre Kultur(en) in Riga. Eine Stadt in Europa

Band X: 2001

Im Wandel der Zeiten.
Die Stadt Memel im 20. Jahrhundert

Band IX: 2000, H. 2

Die Erforschung der Geschichte der Deutschen in Polen.
Stand und Zukunftsperspektiven

Band IX: 2000, H. 1

Osteuropaforschung in der nordeuropäischen Historiographie

Band VIII: 1999, H.2

Zwischen Oder und Peipus-See. Zur Geschichtlichkeit literarischer Texte im 20. Jahrhundert

Band VIII: 1999, H. 1

Heimat und Ethnizität. Über den Umgang mit Fremdheit in Masuren und Schlesien nach dem Zweiten Weltkrieg

Band VII: 1998, H. 2

Konfession und Nationalismus in Ostmitteleuropa. Kirchen und Glaubensgemeinschaften im 19. und 20. Jahrhundert

Band VII: 1998, H. 1

Von regionaler zu nationaler Identität. Beiträge zur Geschichte der Deutschen, Letten und Esten vom 13. bis zum 19. Jahrhundert

Band VI: 1997, H. 2

Pommerellen - Preußen - Pomorze Gdańskie.
Formen kollektiver Identität in einer deutsch-polnischen Region

Band VI: 1997, H. 1

Das Denkmal im nördlichen Ostmitteleuropa im 20. Jahrhundert.
Politischer Kontext und nationale Funktion

Band V: 1996, H. 2

Von der Oberschicht zur Minderheit.
Die deutsche Minderheit in Lettland 1917–1940

Band V: 1996, H. 1

Das Jahr 1945 und das nördliche Ostmitteleuropa.
Rückblicke in die Zukunft

Band IV: 1995, H, 2

Estland und seine Minderheiten.
Esten, Deutsche und Russen im 19. und 20. Jahrhundert

Band IV: 1995, H. 1

Das deutsche Buch in Ostmitteleuropa.
Bestände und Rezeption

Band III: 1994, H. 2

Königsberg und seine Universität.
Eine Stätte ostmitteleuropäischen Geisteslebens

Band III: 1994, H. 1

-Druckausgabe vergriffen-

Deutsche in St. Petersburg und Moskau vom 18. Jahrhundert bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges

Band II: 1993, H. 2

Zwischen Staatsnation und Minderheit. Litauen, das Memelland und das Wilnagebiet in der Zwischenkriegszeit

Band II: 1993, H. 1

Wendepunkte der deutsch-polnischen Beziehungen im 20. Jahrhundert:
1918 - 1939 - 1945 - 1990

Band I: 1992, H. 2

Bildung und Nationalismus. Die Schule in ethnischen Mischgebieten (19. und 20. Jahrhundert)

Band I: 1992, H. 1

Die Deutschen in der Geschichte
des nördlichen Ostmitteleuropa
Bestandsaufnahmen

Veröffentlichungen des Nordost-Instituts

Melanie Frank

Sprache im Spannungsfeld von Nation und Demokratie

Lettlands Sprachenpolitik seit Wiedererlangung der Unabhängigkeit

Band 32: 2023

 

Waclaw Pagórski

„Wem zu wohl ist, der ziehe in Pohlen”

Zum Polenbild in der deutschsprachigen Reiseliteratur des ,langen‘ 17. Jahrhunderts

Band 29: 2022

Denise von Weymarn-Goldschmidt

Von Konkurrenten und Lieblingen

Geschwisterbeziehungen im deutschbaltischen Adel des 18. und 19. Jahrhunderts

Band 28: 2022

Kai-Achim Klare

Imperium ante portas

Die deutsche Expansion in Mittel- und Osteuropa zwischen Weltpolitik und Lebensraum (1914–1918)

Band 27: 2020

Dmytro Myeshkov

Alltag im Spiegel von Konflikten

Die Deutschen und ihre Nachbarn im nördlichen Schwarzmeergebiet und in der südwestlichen Peripherie des Zarenreiches bis zum Ersten Weltkrieg

Band 26: 2020

Marc Banditt

Gelehrte – Republik – Gelehrtenrepublik

Der Strukturwandel der Naturforschenden Gesellschaft in Danzig 1743 bis 1820 und die Danziger Aufklärung

Band 24: 2018

Alexandra Tcherkasski

„Hier ruhen friedliche Sowjetbürger“

Die NS-Judenermordung in der sowjetischen Erinnerungskultur zum Zweiten Weltkrieg

Band 23: 2022

 

Victor Dönninghaus, Andrej Savin

Unter dem wachsamen Auge des Staates

Religiöser Dissens der Russlanddeutschen in der Breschnew-Ära

Band 22: 2019

Karsten Brüggemann 

Licht und Luft des Imperiums

Legitimations- und Repräsentationsstrategien russischer Herrschaft in den Ostseeprovinzen im 19. und frühen 20. Jahrhundert

Band 21: 2018

Vasilijus Safronovas

Kampf um Identität:
Die ideologische Auseinandersetzung in Memel / Klaipeda im 20. Jahrhundert

Band 20: 2015

Jörg Hackmann

Geselligkeit in Nordosteuropa

Studien zu Vereinskultur, Zivilgesellschaft und Nationalisierungsprozessen in einer Polykulturellen Region (1770–1950)

Band 19: 2020

Imke Hansen, Katrin Steffen, Joachim Tauber (Hrsg.)

Lebenswelt Ghetto

Alltag und soziales Umfeld während der nationalsozialistischen Verfolgung

 

Band 18: 2013

Alfred Eisfeld, Konrad Maier (Hrsg.)

Loyalität, Legitimität, Legalität

Zerfalls-, Separations- und Souveränisierungsprozesse in Ostmittel- und Osteuropa 1914–1921

Band 17: 2014

 

German Ritz (Hrsg.)

Geschichtsentwurf und literarisches Projekt

Studien zur polnischen Hoch- und Spätromantik

Band 16: 2010

Ingo Eser

»Volk, Staat, Gott!«

Die deutsche Minderheit in Polen und ihr Schulwesen 1918–1939

Band 15: 2010

Stefan Berger (Hrsg.)

Kaliningrad in Europa

Nachbarschaftliche Perspektiven nach dem Ende des Kalten Krieges

Band 14: 2010

Anja Wilhelmi (Hrsg.)

Bildungskonzepte und Bildungsinitiativen in Nordosteuropa (19. Jahrhundert)

Band 13: 2011

 

Rex Rexheuser

Kulturen und Gedächtnis

Studien und Reflexionen zur Geschichte des östlichen Europas

Band 12: 2008

Ulrike Plath

Esten und Deutsche in den baltischen Provinzen Russlands

Fremdheitskonstruktionen, Kolonialphantasien und Lebenswelten 1750–1850

Band 11: 2011

Anja Wilhelmi

Lebenswelten von Frauen der deutschen Oberschicht im Baltikum (1800–1939)

Eine Untersuchung anhand von Autobiografien

Band 10: 2008

Konrad Maier (Hrsg.)

Nation und Sprache in Nordosteuropa im 19. Jahrhundert

Band 9: 2012

Alfred Gall, Thomas Grob, Andreas Lawaty, German Ritz (Hrsg.)

Romantik und Geschichte

Polnisches Paradigma, europäischer Kontext, deutsch-polnische Perspektive

Band 8: 2007

 

vergriffen

Victor Herdt, Dietmar Neutatz (Hrsg.)

Gemeinsam getrennt

Bäuerliche Lebenswelten des späten Zarenreiches in multiethnischen Regionen am Schwarzen Meer und an der Wolga

Band 7: 2010

Detlef Henning (Hrsg.)

Revolution in Nordosteuropa

Band 6: 2011

 

vergriffen

Ralph Tuchtenhagen

Zentralstaat und Provinz im frühneuzeitlichen Nordosteuropa

Band 5: 2008

 

 

 

 

 

 

vergriffen

Hans-Jürgen Bömelburg

Frühneuzeitliche Nationen im östlichen Europa

Das polnische Geschichtsdenken und die Reichweite einer humanistischen Nationalgeschichte (1500–1700)

Band 4: 2006

 

vergriffen

Mathias Niendorf

 

Das Großfürstentum Litauen

Studien zur Nationsbildung in der Frühen Neuzeit (1569–1795)

Band 3: 2010

Andreas Lawaty, Marek Zybura (Hrsg.)

Gombrowicz in Europa

Deutsch-polnische Versuche einer kulturellen Verortung

Band 2: 2006

 

 

vergriffen

Joachim Tauber (Hrsg.)

„Kollaboration” in Nordosteuropa

Erscheinungsformen und
Deutungen im 20. Jahrhundert

Band 1: 2006

Online-Publikationen des Nordost-Instituts

Anja Wilhelmi (Hrsg.)

„Nach Italien“ –

Das Tagebuch der Italienreise von Elise von Jung-Stilling. Edition und einleitende Texte. 

Lüneburg 2023

Annelore Engel-Braunschmidt

Qualität oder Nationalität? Lia Frank (1921–2012), der jüdischen Autorin unter den Russlanddeutschen, zum Gedächtnis. 

Lüneburg 2022

Joachim Tauber (Hrsg.):

Individuum und Gesellschaft in Ost- und Nordosteuropa. 

Lüneburg 2017

Rudolf A. Mark

Imperial Science im Zarenreich. Die Rolle deutscher und russländischer Gelehrter bei der Expansion Russlands nach Zentralasien seit Peter I. 

Lüneburg 2015

Gerhard Doliesen

Die deutschen Ostgebiete im Jahre 1945 als Ziel von Siedlern aus Zentralpolen. Quellen aus Lodz und Krakau. 

Lüneburg 2014

Übersetzte Geschichte

Thesen, Forschungen, Kontroversen aus Estland, Lettland, Litauen, Polen und Russland in deutscher Übersetzung 

Mit dem Projekt „Übersetzte Geschichte“ werden aktuelle Beiträge aus Ländern des östlichen Europas in deutschsprachiger Übersetzung zugänglich gemacht und von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern eingeführt und kommentiert.

Bibliothek

Bücher zu Nordosteuropa

Die Nordost-Bibliothek bietet ca. 170.000 Medien zur Geschichte der Deutschen in Nordosteuropa und der Russlanddeutschen sowie deren historischem Kontext. Recherchieren Sie in unserem Online-Katalog und besuchen Sie unsere Spezialbibliothek im Erdgeschoss des Instituts. Der Benutzungsbereich ist barrierefrei zugänglich.

Nordost-Institut

 Institut für Kultur und Geschichte der Deutschen
in Nordosteuropa e.V. (IKGN)

Das Nordost-Institut (Institut für Kultur und Geschichte der Deutschen in Nordosteuropa– IKGN e. V.) in Lüneburg ist eine Forschungseinrichtung, die sich der Geschichte und Kultur der Deutschen und ihrer europäischen Nachbarn in Polen, dem Baltikum und Russland bzw. den Nachfolgestaaten der Sowjetunion widmet.

Das Institut wird aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) finanziert. Es ist An-Institut der Universität Hamburg und kooperiert mit zahlreichen Universitäten und Forschungseinrichtungen in Osteuropa.